100 Maler und Lackierer in Aschaffenburg bekommen mehr Geld

Verbraucher
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Maler haben mehr im Portemonnaie: Die rund 100 Maler und Lackierer in Aschaffenburg bekommen mehr Geld. Sowohl beim Mindest- als auch beim Tariflohn hat es ein Plus gegeben. Darauf hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen. „Der neue Mindestlohn regelt, dass kein Maler und kein Lackierer weniger als 15 Euro pro Stunde verdienen darf. Wer als Quereinsteiger arbeitet, muss mindestens 13 Euro bekommen. Daran müssen sich alle 16 Malerbetriebe in Aschaffenburg halten“, sagt der Bezirksvorsitzende der IG BAU Mainfranken, Michael Groha.

Das sei allerdings nur die „absolute Lohnuntergrenze“. Die IG BAU habe auch einen höheren Tariflohn für die Maler und Lackierer durchgesetzt. Der liege jetzt bei 18,87 Euro pro Stunde, so Michael Groha. Erfahrene Gesellen verdienen damit nach Angaben der IG BAU Mainfranken gut 3.260 Euro im Monat. Die Gewerkschaft rät allen Beschäftigten, ihren Lohnzettel zu prüfen.

 

 


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!