Wenn sich Fremde unerlaubt Zugang zu Online-Konten verschaffen, auf Daten zugreifen oder für weiteren Betrug missbrauchen, ist schnelles Handeln entscheidend. Eine Umfrage der Verbraucherzentralen aus dem Sommer 2023 zeigt jedoch, dass gut die Hälfte der Befragten nicht weiß, wie sie sich in dieser Situation verhalten sollte. Die Verbraucherzentralen haben daher Erste-Hilfe-Tipps für den Fall eines Hacker-Angriffs zusammengestellt. Mit einem interaktiven Tool lassen sich im Notfall zudem die Hilfsangebote der Anbieter ermitteln.  Ob E-Mail, Social-Media oder Shopping-Portal – Hacker können alle digitalen Konten angreifen. „Wer bei einem Angriff schnell und besonnen handelt, kann den Zugriff auf das eigene Konto zurückerhalten und größeren Schaden vermeiden", sagt Juliane von Behren, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. Dafür sei es zunächst wichtig, Anzeichen für einen Missbrauch ernst zu nehmen. „Ist das Konto gesperrt, wurden Daten geändert oder teilt der Anbieter mit, dass sich jemand mit einem anderen Gerät angemeldet hat, sollten Betroffene diesen Hinweisen unbedingt nachgehen", so von Behren.

Erste Hilfe für den Notfall - Stellt sich heraus, dass ein Online-Account gehackt wurde, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Betroffene können selbst versuchen, die Kontrolle zurückzuerlangen. Dafür muss in den meisten Fällen ein neues Passwort eingerichtet werden. Für nahezu jedes Online-Konto lässt sich ein neues Passwort anfordern, dass der Anbieter automatisiert an das hinterlegte E-Mail-Postfach versendet. Anschließend lässt sich ein neues, sicheres Passwort im Kunden-Konto hinterlegen. Sind Betroffene in der Situation überfordert, oder wurde etwa das E-Mail-Konto gesperrt, bleibt nur der Kontakt zum Anbieter, um weiteren Schaden abzuwenden. „Leider ist nicht bei allen Konten sofort ersichtlich, wie dieser Kontakt erfolgen kann. Hier helfen unsere Informationen sowie eine digitale Anwendung, über die sich mit wenigen Klicks Kontaktdaten zu verschiedenen Hilfsangeboten der Anbieter ermitteln lassen", erklärt von Behren.Denn die Umfrage aus dem Sommer 2023 ergab auch: Menschen, die in einem solchen Fall Hilfe bei ihrem Anbieter suchten, konnten deutlich öfter die Kontrolle über ihr Online-Konto zurückerlangen.

Das interaktive Tool und die ausführlichen Erste-Hilfe-Maßnahmen sind zu finden auf www.verbraucherzentrale-bayern.de/wissen/digitale-welt/phishingradar/erste-hilfe-bei-gehackten-onlinekonten-63228. Die Umfrage, das Tool und die Webtexte entstanden im Rahmen des Bundesprojekts „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz". Dieses wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!