Internetseelsorge.de erweitert das Angebot

Bayern
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Künftig spezielle geistliche Begleitung für junge Menschen – Walter Lang, Beauftragter für Internetseelsorge des Bistums Würzburg: „Es entstehen weitere Nutzungsmöglichkeiten“

Das bundesweite Angebot der Beratungsplattform Internetseelsorge.de, das neben der Seelsorge auch geistliche Begleitung via Mail anbietet, erweitert sein Angebot. Wegen der starken Nachfrage werden in der nächsten Zeit weitere Begleiterinnen und Begleiter Gespräche anbieten, die sich auch auf verschiedene Zielgruppen spezialisieren. „Insbesondere seit der Pandemie steigt die Nachfrage für das Angebot der geistlichen Begleitung via Mail und die zur Verfügung stehenden Begleiterinnen und Begleiter sind ausgelastet“, sagt Walter Lang von der Internetseelsorge des Bistums Würzburg.

Die Organisatorinnen und Organisatoren nähmen diese Erfahrung auf und erweiterten das Angebot in den nächsten Monaten. Als erste Erweiterung des Angebotes ist seit Mai 2024 eine weitere Begleiterin dazugekommen, die den ersten Ausbildungskurs „Junge Menschen geistlich begleiten“ am Zentrum für Berufungspastoral in Frankfurt am Main absolviert hat. Mit dieser Ausbildung bietet sie als erste Seelsorgende bei Internetseelsorge.de geistliche Begleitung explizit für Jugendliche und junge Erwachsene an. „Diese Angebotserweiterung für eine besondere Zielgruppe ist sinnvoll, da Jugendliche und junge Erwachsene eigene existenzielle Fragen an das Leben stellen. Hierbei kann eine Begleitung durch Seelsorgerinnen und Seelsorger hilfreich sein, die die Lebenswirklichkeit von jungen Menschen besonders im Blick haben und für die Vulnerabilität dieser Lebensphase sensibilisiert sind“, erklärt Lang.

Das Organisationsteam von Internetseelsorge.de hoffe, dass dieses neue Angebot genauso gut angenommen wird wie es die bisherige Nachfrage vermuten lasse. Je nach Nachfrage sei eine Erweiterung des Angebotes möglich. Durch einen Relaunch der Beratungsplattform werde es für die geistliche Begleitung auch die Möglichkeit geben, neben der Mailbegleitungen auch einzelne Gespräche in einem datenschutzkonformen Video-Chat durchzuführen. Die Möglichkeit könne von den Ratsuchenden in Absprache mit den Seelsorgenden genutzt werden. „Damit entstehen weitere Nutzungsmöglichkeiten des digitalen Seelsorgeangebotes der Internetseelsorge“, sagt Lang. Die bundesweite Plattform Internetseelsorge.de wird seit zwölf Jahren von der Katholischen Arbeitsstelle für missionarische Pastoral (KAMP) betrieben. Die beteiligten (Erz-)Diözesen sind verantwortlich für die Bereitstellung, Ausbildung und Begleitung der Seelsorgenden beziehungsweise des Seelsorgeangebotes.

Vorläufer des Angebots sind unter anderem die Angebote der Erzdiözese Freiburg und der Diözese Würzburg, die bereits über 25 Jahren digitale Seelsorge anbieten. Für die Diözese Würzburg arbeiten aktuell neun Seelsorgende, die Mailseelsorge, geistliche Begleitung anbieten. Das Team wird in den nächsten Monaten wachsen, sobald auch das Angebot der Chat- und Videoseelsorge möglich sein wird. Die Koordination für die Diözese Würzburg übernimmt Pastoralreferent Walter Lang, Beauftragter für Internetseelsorge und Pastoral im Internet, Treibgasse 26, 63739 Aschaffenburg, Telefon 06021/392148, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Das Zentrum für Berufungspastoral bietet im Jahr 2024 den dritten Durchgang des Ausbildungskurses „Junge Menschen geistlich begleiten“ an. Dieser Ausbildungskurs will Seelsorgerinnen und Seelsorger dazu befähigen, junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren kompetent zu begleiten und sie in den Herausforderungen ihrer Gottsuche und ihres Glaubens, ihrer Entscheidungen und ihres Lebens zu unterstützen. Weitere Informationen im Internet unter www.begleiterkurs.de.

© Screenshot: Markus Hauck (POW) | Die bundesweite Plattform Internetseelsorge.de wird seit zwölf Jahren von der Katholischen Arbeitsstelle für missionarische Pastoral (KAMP) betrieben.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Aschaffenburg News!